1959

am 15. Februar als Richard Mansfeld in Coswig-Anhalt geboren

1988

Beschäftigung mit visueller Poesie, Erarbeitung eines Textraumes, erste Performances und Puppenspiele

1989

erstes Künstlerbuch im Eigenverlag

1991

Stipendium der Philip Morris Kunstförderung

1993

Frankreichstipendium des Landes Sachsen

1994

Arbeitsaufenthalt in der International Art Commune Straumur (Island)

1995

Arbeitsaufenthalt in Paris

1999

Ermordung des Richard Mansfeld und Geburt des Richaâârd (Schaufensterperformances)

2006

Wahl in den Vorstand des Künstlerbund Dresden e.V

lebt freischaffend als Maler und Aktionskünstler in Dresden, als Künstler Autodidakt